Der Alltag wird immer schnelllebiger und demnach auch stressiger. Daher suchen viele mittlerweile nach passenden Mitteln zur Stressprävention. Dabei gibt es eine ganz einfache und altbewährte Methode: Die Sauna im Eigenheim. Wer regelmäßig in die Sauna geht, der steigert nicht nur sein Wohlempfinden, sondern auch seine Gesundheit. Es stärkt das Immunsystem, sorgt für Glücksgefühle durch die Ausschüttung von Endorphinen und fördert demnach auch den Stressabbau.

Die Sauna wird zum echten Raumwunder
In Deutschland haben bereits um die 1,6 Millionen Haushalte eine eigene Sauna. Und das ist auch gar nicht so verwunderlich, denn die neuen Saunas sind reine Raumwunder. Ein besonderer Vorteil der Sauna im Eigenheim ist die räumliche Anpassungsfähigkeit. Früher fand man die Sauna klassisch im Keller, doch inzwischen findet man sie auch zunehmend im direkten Wohnumfeld. Ideal ist so zum Beispiel ein ungenutzter Dachboden, ein geräumiges Badezimmer oder das Arbeitszimmer oder Kinderzimmer, was nicht mehr benötigt wird. Moderne Saunas benötigen nicht viel Platz, so benötigt eine Sauna für eine Familie mit 4 Personen gerade einmal 2 x 2 Meter an Grundfläche.

Die Basis-Ausstattung
Die Basis für einen Saunaeinbau bietet ein idealerweise trockener Raum mit Fliesen. Die feucht-warme Luft wird bei der Sauna nach außen abgegeben. Das erfolgt beispielsweise durch einen Durchbruch zur Außenwand. Aber auch in diesem Bereich halten sich die Kosten in der Regel sehr in Grenzen. Zusätzlich dazu sollte man auf jeden Fall die Abkühlmöglichkeit berücksichtigen. Wer das Badezimmer nutzt, bei dem wäre der Zugang zum Balkon beispielsweise ideal. Und im Dachboden oder im Keller reicht meist auch schon ein Fenster für Frischluft.

Saunaofen – das Herzstück einer Sauna
Das Herzstück der Sauna ist natürlich der Ofen. Dieser sollte nicht zu klein sein und über eine ausreichende Heizleistung verfügen. Als Faustregel in diesem Bereich gilt: Pro Kubikmeter an umbauten Raum wird ein Kilowatt an Ofenleistung benötigt. Beim Kauf sollte außerdem darauf geachtet werden, dass der Ofen ein VDE Zeichen trägt. Dieses Zeichen garantiert die elektronischen Sicherheitsvorschriften. Und Saunabaden ist ein wirklich sehr günstiges Freizeitvergnügen, ganz anders als zunächst vermutet. So fällt beispielsweise bei einer dreistündigen Betriebsdauer in einer 4-Personen-Sauna, je nach Stromanbieter, nur ein Stromverbrauch von ca. 2 Euro an.