Saunabaden – entspannend und gesund

Jeder Mensch ist bestrebt, seine Gesundheit bis ins hohe Alter zu erhalten. Dafür ist es aber notwendig, für die Gesundheit auch etwas zu tun. Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung trägt bereits viel dazu bei, lange gesund und bei Kräften zu bleiben. Weitere Maßnahmen, wie Sport, helfen dabei, Knochen und Muskulatur zu kräftigen – doch wie sieht es mit dem Immunsystem aus? Was kann man hier tun, um dieses zu stärken und Infektionskrankheiten kaum eine Chance zu bieten? Saunabaden bringt die Abwehrkräfte auf Touren, außerdem hat es auch eine entspannende Wirkung. Wenn es richtig gemacht wird!

Saunabaden – für wen geeignet?
Saunieren ist nicht für jeden gleich gut geeignet. Menschen, mit Bluthochdruck und Kreislaufproblemen sollten die Sauna nur benutzen, wenn aus gesundheitlicher Sicht keine Schwierigkeiten zu erwarten sind. Um dies herauszufinden, ist es empfehlenswert, sich vor dem ersten Saunabesuch mit seinem Arzt zu beraten. Außerdem sollte die Sauna meiden, wer frisch operiert ist, oder offene Wunden hat. Hier steigt die Gefahr sich Infektionen auszusetzen und auch andere zu gefährden!

Dauer der Saunagänge
In der Regel dauert ein Saunagang 15 Minuten. Merken Sie jedoch, dass Ihnen schwindlig, oder leicht übel wird, tun Sie sich eher einen Gefallen, wenn Sie die Sauna verlassen. Nach dem Saunagang ist es wichtig, den Körper wieder abzukühlen. Eine kalte Dusche hilft hier. Wer schockartige Kälte nicht gut verträgt, kann die Wassertemperatur von Lauwarm nach Kalt schrittweise absenken. Kaltes Wasser immer von den Füßen in Richtung Oberkörper auf den erhitzten Körper laufen lassen. Das bringt den Kreislauf und die Abwehrkräfte in Schwung. Nach dem Saunagang sorgt die Ruhephase für Entspannung. Nach dem Abkühlen sollten Sie sich hinlegen. Am besten eingepackt in eine warme, flauschige Decke. Die große Hitze in der Sauna und die Kälte danach strengen den Körper an. In der Ruhephase kann sich der Körper entsprechend regenerieren.

Überlegungen zum Bau einer eigenen Sauna
Wo genügend Platz vorhanden ist, kann überlegt werden, eine eigene Sauna einzubauen. Mittlerweile gibt es Saunen in Kombination mit Dampfduschen, die sich ideal im Badezimmer, oder in einem Kellerraum installieren lassen. Der Vorteil dieser Kombinationen ist, dass die Dusche direkt an der Sauna angrenzt. Vorhandene Abflussvorrichtungen können sinnvoll genutzt werden. Ein weiterer Vorteil der eigenen Sauna ist, dass man diese jederzeit nutzen kann, also auch mal zwischendurch, wenn man die Müdigkeit loswerden möchte. Dampfduschen und Saunabaden stärken nicht nur das Immunsystem, sondern wirken sich auch auf das allgemeine Wohlbefinden positiv aus.

Leave A Comment